Presseinformation

29.06.2010

Bombenfund auf ehemaligen Militärgelände

Aktualisierung - Neue Karte

Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann informierte heute über den Stand der Vorbereitungen der Bombensprengung am Mittwoch. Bei dem Pressegespräch waren Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und der Kampfmittelberäumungsdienst – Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg zu gegen.

Der stellv. Amtsleiter des Ordnungsamtes, Lothar Pötschke konkretisierte gemeinsam mit Herrn Kunzendorf vom Kampfmittelberäumungsdienst den Sperrkreis. Für die grünumrandete Fläche besteht ein absolutes Betretungsverbot. Dieser Sperrbereich wird Tag und Nacht bestreift. Von den Evakuierungsmaßnahmen sind die anliegenden Firmen betroffen. Es sind keine Privathaushalte betroffen. Die Evakuierung erfolgt im Rahmen der Amtshilfe gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr. Die Sprengung ist für Mittwoch, 30.06.2010, 10.00 Uhr angesetzt.

Es wurde ein Verwaltungsstab, bestehend aus Ordnungsamt, Polizei, Feuerwehr, Stadtordnungsdienst und Pressesprecher der Stadt Brandenburg an der Havel gebildet. Dieser Stab koordiniert die Arbeiten.

Derzeit werden sprengvorbereitende Arbeiten erledigt, wie z. B. das Aufschütten von Wällen als Splitterschutz und das Ausheben von Entlastungsgräben, die die Druckwelle brechen sollen.

Herr Kunzendorf bestätigte nochmals, dass es sich bei der Bombe um eine teildetonierte Bombe handelt, die noch über einen intakten Zünder am Kopf verfügt. Daher ist eine Sprengung vor Ort aus Sicherheitsgründen notwendig.

Karte mit Sperrfläche (grün umrandet).